Leaving the comfort zone #4: „The falling leaves drift by my window…“ (Eric Clapton)

Heute habe ich mal meine poetischen fünf Minuten und dies liegt unter anderem an der Jahreszeit. Allerdings nicht nur poetische fünf Minuten, sondern auch arg melancholische…

photo 1

Bevor ich zum eigentlichen Thema dieses Posts komme, daher erst einmal ein bisschen Musik zur musikalischen Untermalung, die ziemlich genau wiedergibt, was ich gerade fühle… Einfach mal anklicken und ein paar Minuten vor sich hin träumen.

Meine aktuelle und der Jahreszeit angepasste Challenge (brrrr, ich mag dieses Wort so etwas von überhaupt nicht – es erinnert zu sehr an absurde Kreationen der TV-Landschaft wie z.B. „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“ und ähnliches – aber das deutsche Wort „Herausforderung“ trifft es ja auch nicht so richtig) besteht darin, meine  derzeitige Komfortzone zu verlassen (ja, soweit waren wir ja schon) und (das ist dieses Mal ein bisschen anders) in eine Gewohnheit von früher zu schlüpfen.

Was bietet sich da im Herbst an? Ja, was haben wir als Kind alle mal gerne gemacht? Na? Ich verrate es euch… Auf rot-goldenes Herbstlaub hüpfen, auf Herbstlautb treten, weil dieses doch so wunderbar knistert, so schöne Laute von sich gibt. Sorglos, frei, unbekümmert…  Einfach durch Berge von Blättern schlurfen, den Duft des Waldes genießen, einsaugen und sämtliche weltliche Probleme und Problemchen zumindest temporär verdrängen oder überdecken.

Ich habe genau dies jetzt eine Woche exzessiv gemacht – jedes erdenkliche meinen Weg bedeckende Herbstblatt war MEINS! Und soll ich euch etwas sagen? Es macht immer noch Spaß und fühlt sich gut an… Ich wurde zwar mit Argusaugen beobachtet, aber das war mir ziemlich gleichgültig.

Mich macht der Herbst ruhig, ein wenig langsamer als sonst, ich bin nicht mehr so hibbelig, sondern das Leben verläuft in einem gemächlicheren Modus…

image-8

„The autumn leaves of red and gold…“ (Eric Clapton)

image-10

Ich als Herbstkind fühle vielleicht eine spezielle Verbindung zu den Besonderheiten, die diese Jahreszeit ausmachen – war dies doch für mich immer schon eine mysteriöse Zeit.

Streift durch Wälder, schaltet ab… Genießt die Stille, die diese Jahreszeit umgibt, die Langsamkeit, die Einzug hält im Leben…

image-9

 

P.S.: Ein kleines Gedicht zum Thema habe ich noch angehängt… Viel Freude damit!

Herbstlied

 Bald fällt von diesen Zweigen
Das letzte Laub herab.
Die Büsch‘ und Wälder schweigen,
Die Welt ist wie ein Grab.
Wo sind sie denn geblieben?
Ach! sie sangen einst so schön –
Der Reif hat sie vertrieben,
Weg über Berg und Höh’n.

Und bange wird’s und bänger
Und öd‘ in Feld und Hag;
Die Nächte werden länger,
Und kürzer wird der Tag.
Die Vögel sind verschwunden,
Suchen Frühling anderswo;
Nur wo sie den gefunden,
Da sind sie wieder froh.

Und wenn von diesen Zweigen
Das letzte Laub nun fällt,
Wenn Büsch‘ und Wälder schweigen,
Als trauerte die Welt –
Dein Frühling kann nicht schwinden,
Immer gleich bleibt dein Geschick,
Du kannst den Frühling finden
Noch jeden Augenblick.

von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

(1798 – 1874)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelle Ereignisse, Berlin..., Gedanken..., Leaving the comfort zone... (Projekt) abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Leaving the comfort zone #4: „The falling leaves drift by my window…“ (Eric Clapton)

  1. cgnieder schreibt:

    Danke für Claptons Version von »Autumn Leaves«! Wie jeder Jazz-Spielende habe ich das Stück schon gefühlte 1000 mal gespielt, aber die Version von Clapton kannte ich noch nicht und hat mich sehr stark an Element of Crimes »Fallende Blätter« erinnert (die sich bestimmt von Kosmas Stück haben inspierieren lassen).

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s